Sie sind hier: Veranstaltungen > Social LCA Workshop 2011 > 
24.4.2017 : 1:42 : +0200

Social Aspects of Products Along the Whole Life Cycle

Am 30. Mai 2011 veranstaltete GreenDelta in Berlin einen Workshop mit dem Titel 'Social Aspects of Products Along the Whole Life Cycle' rund um das Thema Social Life Cycle Assessment (S-LCA). Als Referenten waren neben internationalen S-LCA-Experten, die unterschiedliche Fallstudien und Methoden vorstellten, auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik geladen. Darüber hinaus gab es am Nachmittag eine praxisorientierte Trainingseinheit, in der Andreas Ciroth und Juliane Franze gezeigt haben, wie man S-LCA-Studien erstellt und anwendet, welche Probleme auftreten können, wie sich diese bewältigen lassen und wo noch methodische Lücken bestehen.

Der Workshop stieß insgesamt auf eine gute Resonanz. Obwohl die Betrachtung sozialer Effekte von Produkten mithilfe von S-LCA-Studien noch eher exotisch ist, konnten wir über 30 Teilnehmer aus sieben Ländern begrüßen.

Ziel des Workshops war es, rege Diskussionen zur Umsetzung und Anwendung von S-LCA anzustoßen, aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven. Dieses Ziel haben wir  wohl ganz gut erreicht. Zum einen gab es angeregte Diskussionen - sowohl über grundsätzliche, eher allgemeine Fragestellungen als auch über spezifische Aspekte im Hinblick auf die konkrete Erstellung von S-LCA-Studien. Zum anderen gab es ein bunt gemischtes Publikum mit Vertretern aus Forschungsinstituten, Bildungseinrichtungen, produzierenden Unternehmen und Unternehmensberatungen.

In jedem Fall hat der Workshop gezeigt, dass es möglich ist, soziale Auswirkungen von Produkten über den ganzen Lebensweg im Sinn einer S-LCA-Studie in angemessener Zeit zu erheben und zu bewerten, und daraus plausible, aber nicht triviale Ergebnisse abzuleiten - auch für komplexe Produktlebenswege. Zudem scheint es oft sinnvoll, eine S-LCA mit einer Ökobilanz (LCA) zu kombinieren, um einen besseren Überblick über die Auswirkungen eines Produktes zu erhalten. Trotz methodischer und anderer Herausforderungen wie z.B. Datenverfügbarkeit lassen sich in der Regel aussagekräftige Ergebnisse erzielen.

Schließlich ist das Thema der S-LCA noch recht jung und verschiedene Fragestellungen sind noch weit von einer allgemeinen Lösung entfernt. Daraus resultiert ein großer Forschungsbedarf sowie die Möglichkeit für Vorreiter, das Thema S-LCA zu prägen.

Präsentationen

Alle Präsentationen des Workshops finden Sie in hier zum Download:

A Social LCA case study in the wine sector, Paola Sanchez Ramirez (University degli Studi 'G.D.`Annunzio')

Use of S-LCA in defining policy options on e-waste management in West Africa, Siddharth Prakash (Öko-Insitut e.V.)

Life Cycle Sustainability Assessment - a tool for supporting decision makers, Dr. Marzia Traverzo (TU Berlin)

Experiences on conducting a generic S-LCA - a case study of a generic laptop computer, Elisabeth Ekerner Petersen (KTH - Royal Institute of Technology)

Proposals for social impact categories from a philosophical perspective, Claudia Reitinger (RWTH Aachen)

Social impacts evaluated with the SEEBALANCE method, Bodo Müller (BASF)

Social consideration in public procurement, Susan Bird (EU Kommission)

The Life Cycle Working Environment Method (LCWE) - integration of social aspects in Life Cycle Assessment, Jan Paul Lindner (Universität Stuttgart)

Conducting a social LCA, Dr. Andreas Ciroth/Juliane Franze (GreenDelta)

Fotos

Wir danken allen Teilnehmern für Ihr Engagement!