Sie sind hier: Forschung & Beratung > Datensatz des deutschen Strommixes > 
24.5.2017 : 19:36 : +0200

Erstellung der Grundlagen für einen Datensatz des deutschen Strommixes

Kurzbeschreibung

Unter dem Namen "Strommix Deutschland" erarbeitete der Arbeitskreis Energie, der aus Mitgliedern verschiedener Universitäten, Instituten und Forschungseinrichtungen besteht, die Grundlagen für einen harmonisierten und fortschreibbaren Datensatz für den deutschen Strommix. Bislang existierte solch ein Datensatz nicht.

Energieprozesse spielen in Ökobilanzen eine zentrale Rolle; besonders relevant sind Prozesse der Stromerzeugung und -verteilung, da zur Herstellung beinahe jeden Produkts Strom benötigt wird. Der aus dem Netz verfügbare Strom ist bekanntlich ein Mix aus unterschiedlichen Stromarten mit variablen Anteilen. Die Umweltauswirkungen der einzelnen stromerzeugenden Prozesse sind stark verschieden, daher hat die Zusammensetzung des Stromixes eine Auswirkung auf die Umweltauswirkungen des Netzstroms und letztlich auf die Umweltauswirkungen aller mit Strom hergestellten oder genutzten Produkte. Neben der reinen  Anteilsrechnung beeinflussen auch Modellierungsvorgaben die Ergebnisse.

Um die Grundlage für einen standardisierten Datensatz zu schaffen, wurde zunächst ein methodisch strukturierter Grunddatensatz sowie Konzepte zur Harmonisierung und Fortschreibung des Datensatzes erstellt - unter Berücksichtigung der Szenarienfähigkeit. Es erfolgte eine Abstimmung methodischer Fragestellungen und die Festlegung von Schnittstellen innerhalb des Netzwerkes. Abschließend wurde ein interner Review der Ergebnisse durchgeführt.

Ergebnisse

In der Studie wurde ein Ökobilanz-Grunddatensatz 'Strommix Deutschland' erstellt, der den Versorgungsmix des in Deutschland bezogenen Stroms aus öffentlichen Kraftwerken im Jahr 2004 beschreibt. Das Jahr 2004 wurde gewählt, weil es das aktuellste Jahr ist, für das alle benötigten Datenquellen zur Verfügung stehen. Der Datensatz enthält Emissionen und Energieträgerbedarf des Kraftwerksbetriebs, jedoch bisher noch keine Vorketten und keine Herstellung der Kraftwerke.

Damit liegt das erste Mal ein Ökobilanz-Datensatz für ein Produkt vor, der unter Übereinstimmung der verschiedenen relevanten Akteure standardisiert wurde, dessen Daten auf qualitätsgesicherten Quellen aufbauen und der jährlich fortgeschrieben werden kann.

Der Grunddatensatz wird in fünf Versionen zur Verfügung gestellt:

bezogen auf die Brutto-Stromerzeugung

  • 'frei Kraftwerk' (Netto-Stromerzeugung)
  • 'frei Hochspannungsebene'
  • 'frei Mittelspannungsebene'
  • 'frei Niederspannungsebene'

Zeitraum

 2005-2007

Auftraggeber/Kooperationspartner

Kooperationspartner des Arbeitskreises Energie sind das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V., die Universität Stuttgart, der Lehrstuhl für Bauphysik, ifeu Heidelberg, GreenDelta, das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), das Institut für Hochspannungstechnik (IFHT), die RWTH Aachen, der Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft, die Ruhr-Universität Bochum und das Statistische Bundesamt. Die Koordination erfolgte durch das DLR und der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Informationen

Projektwebsite: http://www.netzwerk-lebenszyklusdaten.de/cms/content/site/lca/Home/Aktivitaeten/AKEnergie

Veröffentlichter Bericht: VDI-Gesellschaft Energietechnik (Hrsg.) 2007: Erstellung der Grundlagen für einen harmonisierten und fortschreibbaren Datensatz des deutschen Strommixes, Düsseldorf, ISBN 3-931384-61-6.